MPC Santa-B/-L/-P Schiffe

Kick-Back und Falschberatung

MPC Offen Flotte MS Santa-B Schiffe – Kick-Back und Falschberatung!

Wie viele andere Schiffsfonds ist der MPC Offen Flotte MS Santa-B Schiffe von der Insolvenz bedroht. Auch hier ist Falschberatung ein großes Thema. Ganz konkret hätten die Anleger des MPC Offen Flotte MS Santa-B Schiffe über folgendes aufgeklärt werden müssen:

  • das hohe Risiko bei einer Kreditaufnahme in japanischen Yen, bei Einnahmen des Fonds in US$
  • die Risiken der loan-to-value Klauseln in den Kreditverträgen
  • den nicht geregelten Zweitmarkt und die daraus resultierende Folge, dass die Anleger somit bis 2023 nicht die Möglichkeit haben an ihr Geld zu kommen.
  • die Abhängigkeit des Wertes der Schiffe von den schwankenden Charterraten
  • die Tatsache, dass nur ca. 57 % der Anlegergelder tatsächlich in die Schiffsinvestition flossen.
  • allgemeine Risiken einer unternehmerischen Beteiligung

Falls Sie Geld in Prokon investiert haben und über einen oder mehrere dieser Punkte Ihrer Meinung nach nicht ausreichend beraten worden sind, können sie sich gerne an Prof. Dr. Julius Reiter oder einen seiner Kollegen wenden. Eventuell stehen Ihnen Schadenersatz zu.

 

MPC MS Santa L Schiffe – Kick-Back und Falschberatung!

Der MPC MS Santa L Schiffe Flottenfonds kann seit 2009 die prospektierten Ausschüttungen mangels Liquidität nicht mehr leisten. Auf dem Zweitmarkt des MPC ist die Anlage gerade noch 20% wert. Eventuell kommt für den Anleger jedoch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen Falschberatung in Betracht. Falls Sie Anleger sind und über folgende Risiken nicht ausreichend aufgeklärt worden sind, sollten Sie sich beraten lassen:

  • Das hohe Risiko bei einer Kreditaufnahme in japanischen Yen, bei Einnahmen des Fonds in US$
  • Den nicht geregelten Zweitmarkt und die daraus resultierende Folge, dass die Anleger somit bis zum Ende der Fondslaufzeit nicht die Möglichkeit haben an ihr Geld zu kommen.
  • Die Tatsache, dass nur ca. 50 % der Anlegergelder tatsächlich in die Schiffsinvestition flossen.
  • allgemeine Risiken einer unternehmerischen Beteiligung

Anleger des MPC MS Santa L Schiffe sollten jedoch frühzeitig handeln, um eine Verjährung ihrer Ansprüche auszuschließen.

 

MPC MS Santa P Schiffe – Kick-Back und Falschberatung!

Der geschlossene Fond MPC MS Santa-P Schiffe ist von einem Totalverlust bedroht. Die Anleger der MPC MS Santa-P Schiffe haben jedoch sehr gute Chancen auf Schadenersatz. In diesem Fall führen die hohen Weichkosten und Vertriebsaufwendungen im Lichte der aktuellen Kick-Back Rechtsprechung des BGH dazu, dass die Bank oder Sparkasse noch vor der Zeichnung der Anteile auf die enormen Provisionen hätte hinweisen müssen. Laut BHG gefährde eine Vertriebsprovision von hier 32% bei den MPC MS Santa P Schiffe den Wert der Anlage. Folglich ergeben sich Ansprüche auf Schadenersatz.

Die Anleger des MPC MS Santa P Schiffe  hätten vor der Zeichnung über folgende Risiken aufgeklärt werden müssen:

  • das hohe Risiko bei einer Kreditaufnahme in japanischen Yen, bei Einnahmen des Fonds in US$
  • die Risiken der loan-to-value Klauseln in den Kreditverträgen
  • den nicht geregelten Zweitmarkt und die daraus resultierende Folge, dass die Anleger somit bis 2023 nicht die Möglichkeit haben an ihr Geld zukommen.
  • die Abhängigkeit des Wertes der Schiffe von den schwankenden Charterraten
  • die Tatsache, dass nur ca. 57 % der Anlegergelder tatsächlich in die Schiffsinvestition flossen.

Anleger des MPC MS „Santa P Schiffe“, die meinen unzureichend über oben genannte Risiken aufgeklärt worden zu sein, sollten sich an einen spezialisierten Fachanwalt wenden, um mögliche Ansprüche auf Schadenersatz prüfen zu lassen.

 

Vorsicht: Verjährung droht!

 

Falschberatung führt zum Schadenersatz!

Prof. Dr. Julius Reiter steht Ihnen bundesweit als Ansprechpartner für Schadenersatz bei Falschberatung (insbesondere falscher Beratung bei Fonds Anlagen, Kick-Back (zu hohe Provisionszahlungen an die Bank bzw. den Berater), Prospekthaftung, z. B. aufgrund von Prospektfehlern, zur Verfügung. Egal ob Sie in Düsseldorf, in Köln, in Berlin, in Hamburg, in München oder sonstwo in Deutschland ansässig sind.

Die Kanzlei baum · reiter & collegen in Düsseldorf-Benrath hilft Ihnen gerne!